Wut, Enttäuschung, Fassungslosigkeit sind nur ein Bruchteil der Emotionen, welche ich anlässlich der Medienmitteilung, wie die vom Volk angenommene Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt werden soll, vermittelt bekommen habe. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates unterbreitet Vorschläge zur Umsetzung, welche gar keine sind. Besonders ernüchternd ist die Tatsache, dass die linken Kommissionmitglieder ohne Hilfe des Freisinns keine Mehrheit erlangt hätte.  Wie feige und unglaubwürdig diese gewählten Parlamentarier doch sind und zugleich wie überheblich, sich über einen Volksentscheid hinwegzusetzen. Es kann nicht angehen, dass wir, das Volk es zulassen, dass Abstimmungsergebnis nicht akzeptiert und umgesetzt werden. Es ist unerheblich, wie man persönlich zu dieser Initiative Stellung bezogen hat, es gehörte bis anhin als unanfechtbare, heilige Regel in der Schweizer Politik, dass Volksentscheide zu respektieren sind. Sind das die ersten Vorboten zum Untergang der direkten Demokratie? Wir sind nun gefordert aufzuzeigen und zu kommunizieren, welche Parteien / Personen unser bewährtes System zerstören wollen und den Willen des Schweizer Volkes nicht mehr respektieren. Das Volk ist nicht dumm, auch wenn gewisse Politiker fest davon ausgehen.

wunderer jacqueline small

Jacqueline Wunderer, Landrätin, Gemeinderätin, Präsidentin SVP Frauen BL